Drucken



CDU Rohrbach fordert Lärmschutz statt Rinder
Datum: 28.04.2013

Die für St. Ingbert überaus positive Entscheidung der Firma Festo weiterhin in St. Ingbert zu investieren und neue Fabrikationsstätten am Diedesbühl zu errichten wird durch die CDU Rohrbach ausdrücklich begrüßt. Leider hat dies dazu geführt, dass die Lärm- und Feinstaubbelastung zahlreicher Rohrbacher Bürger durch die Abholzung des Waldes am Diedesbühl, der eine natürliche Lärm- und Staubbarriere zur Autobahn A6 darstellte, deutlich zugenommen hat.



 Wie von verschiedenen Stellen zu hören ist, hat die Firma Festo freiwillige Kompensationsinvestitionen zugesichert, die nach aktueller Darstellung angeblich zwar nichts mit der Abholzung des Diedesbühl zu tun haben sollen und zur Ansiedlung einer Rinderherde zwischen Rohrbach und St. Ingbert dienen. Die CDU Rohrbach sieht die Verwendung dieser Mittel für den Bau einer Lärmschutzwand zur Wiederherstellung der Wohn- und Lebensqualität der betroffenen Rohrbacher Bürger deutlich sinnvoller verwendet, als dies durch grasende Rinder der Fall wäre.





Dieser Artikel stammt von der Webseite Wir sind St. Ingbert
http://www.wssi.de

Die URL für diesen Artikel lautet:
http://www.wssi.de/load.php?name=News_FB&file=artikel&sid=3272


Drucken

Das Impressum finden Sie hier
http://www.wssi.de/load.php?name=Impressum