Drucken



Wo sind die 150.000 Euro von der Festo geblieben?
Datum: 10.06.2013

In einer Presseerklärung vom 23. Oktober 2012 hat die Firma Festo mitgeteilt, dass „das Unternehmen insgesamt 150.000 Euro auf freiwilliger Basis für die Wiederaufforstung des Waldes bzw. zur Verwendung anderer Grünmaßnahmen der Stadt St. Ingbert zur Verfügung stellt“. Daher stellte Dr. Jörg Schuh in der letzten Sitzung des Rohrbacher Ortsrates an den anwesenden Festo Mitarbeiter die Frage, ob und wenn ja an wen die Festo Gelder geflossen sind. Während man von Festo Seite mitteilte, das die 150.000 Euro natürlich an die Stadt St. Ingbert überwiesen worden seien, entgegnete der Rohrbacher Ortsvorsteher, dass die Gelder doch bereits an den NABU transferiert wurden. Auch die bei der Ortsratssitzung anwesenden städtischen Mitarbeiter konnten keinen Beitrag zum Auffinden der Gelder leisten. Aus den Reihen der Verwaltung hörte man indes, dass noch keine Gelder von Festo eingegangen seien.



Die CDU Rohrbach drängt darauf, diese Mittel für Lärmschutzmaßnahmen an der A6 sinnvoll einzusetzen. Einen entsprechenden Antrag wird die CDU über die Fraktion stellen. Die Verwaltung wird aufgefordert, entsprechende Mittel in den Haushalt einzustellen. Durch die Ergänzung mit Landesmitteln und möglichen Förderzuschüssen bzw. der Einspeisevergütung, für den Fall, dass man die Lärmschutzwand mit Photovoltaik kombiniert, sollte die Finanzierung zu stemmen sein. Über den Verbleib der von Festo zugesagten Summe soll in der nächsten Ortsratssitzung endlich Klarheit geschaffen werden.





Dieser Artikel stammt von der Webseite Wir sind St. Ingbert
http://www.wssi.de

Die URL für diesen Artikel lautet:
http://www.wssi.de/load.php?name=News_FB&file=artikel&sid=3351


Drucken

Das Impressum finden Sie hier
http://www.wssi.de/load.php?name=Impressum